"> Wilder Panther Keks

 

Wilder Panther Keks

von Günter Jankowiak

 











Max geht es nicht gut. Er ist von der Schule geflogen. Für seine Eltern ist er Luft. Seine Freundin will nichts mehr mit ihm zu tun haben. Mit einem Cocktail aus Pillen und Alkohol dröhnt es sich zu.
Danach weiß er von nichts mehr bis er im Himmel erwacht; begrüßt von drei Engeln, die mehr von ihm wissen als ihm lieb ist.

Sie durchlaufen mit ihm nochmals die bisherigen Stationen seines Lebens.
Für Max waren immer die anderen schuld. An ihm selbst lag es natürlich nie.

Er bekommt eine zweite Chance, wenn er den Mut hat die Entscheidungen über sein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Die Auswahljury zum Kinder- und Jugendtheatertreffen NRW
"Das D.a.S. Theater entdeckt einen Klassiker der Jugendtheaterliteratur ganz neu in einer ganz eigenen ästhetischen Konzeption. Die Spieler führen ganz klar und nüchtern vor, wie ein Mensch in eine scheinbar ausweglose Situation geraten kann. Dabei zeigen sie, wie und vor alle, dass man auch anders handeln kann. Stück und Inszenierung erreichen auch und gerade Jugendliche aus bildungsfernen Millieus ganz ohne moralischen Zeigefinger."

+++ Regie: Tatjana Eisenreich +++ Schauspieler: Herbert Bruns, Karin Punitzer, Julian Baboi, Frank Dukowski +++ Assistenz: Svenja Lindemann +++ Musik: Markus Reyhani +++ Bühnenbild: Renate Geiter +++ Bühnenbau: Torsten Eisenreich +++

Sie haben keine Möglichkeit sich das Stück selbst anzusehen. Fragen Sie nach bei denen, die es kennen: Referenzen. Oder lesen Sie Presseartikel.
Gifhorner Rundschau 18.11.2010

Powered by
Mitglied von